Certu

Club Innovations Transports des Collectivités

Accueil > Mobilitätsmanagement

> Recherche détaillée

Mobilitätsmanagement

Muriel mariotto

Parole d'expert

Muriel Mariotto - Certu

Haben wir nur das Auto im Kopf ? Das ständige Zurverfügungstehen eines motorisierten Fahrzeugs führt leider häufig zu seinem Missbrauch : Kurze innerstädtische Fahrten trotz öffentlichem Verkehrnetz und vorhandenen Rad- und Fußwegen, lange zwischenstädtische Fahrten trotz zur Verfügung stehendem energiesparendem Schienennetz, Einzelfahrten auch wenn man zu mehreren fahren, also Fahrgemeinschaften bilden könnte oder zu mehreren ein Auto im sog. Car Sharing teilen könnte. Seine Verkehrsgewohnheiten zu ändern erfordert persönlichen Einsatz und zur Sensibilisierung der Menschen für die Notwendigkeit, die eigene tägliche Mobilität umzudenken, ist umfassende Erziehungsarbeit erforderlich. Die Aufklärung über die neben dem eigenen Motorfahrzeug zur Verfügung stehenden Verkehrsmittel sowie die Ermutigung zu deren Nutzung ist Aufgabe der Mobilitätsberatung : direkt am Ort des Geschehens – für Angestellte, Schüler, Besucher, Patienten usw. - über so genannte Mobilitätspläne (PDE - plan de déplacements) oder unmittelbar bei den Bürgern, die von einer Mobilitätszentrale oder einer individuellen Marketing- oder Förderungsmaßnahme profitieren können. Das Mobilitätsmanagement liegt am Kreuzweg zwischen Verkehrsplanung, Stadtplanung, Wohnungsbau und Umweltschutz. Es bildet Synergieeffekte mit Maßnahmen aus anderen Bereichen, die etwa die Verkehrssicherheit, Verkehrsrhythmen und das Umweltmanagement betreffen.

Dernières fiches mises en ligne

  • Großveranstaltungen bringen den Städtebau voran

    (2004)
  • ETUDE : Olympische Spiele, Fußballweltmeisterschaft, große Ausstellungen, Paraden aller Art… Heutzutage sind Feste, Kultur- oder Sportveranstaltungen gigantisch... Forscher zeigen, dass Sie in gewisser Weise auch als Forschungslabors für die Mobilität fungieren, da für diese Veranstaltungen neue Transportarten und ein Management, dass eine Verschiebung der Transportart, Verkehrsdichte und zeitliche Organisation verbindet, erfunden werden müssen. ...lire la suite
  • Öffentliche Politik zum Thema Berufsverkehr

    (2005)
  • ETUDE : Öffentliche Politik zum Thema Berufsverkehr Diese Untersuchung betrifft die „Zusammenarbeit zwischen den Gebietskörperschaften und den Unternehmen in der öffentlichen Politik zum Thema Berufsverkehr“. Ausgehend von den Beispielen Nantes, Bordeaux, Dunkerque und Saint-Denis zielt sie darauf ab : ...lire la suite
  • Eine Stunde Fahrtzeit pro Tag : ein nicht mehr wirklich aktuelles Dogma

    (2008)
  • ETUDE : Wir verbringen angeblich im Durchschnitt eine Stunde pro Tag als Fahrtzeit. Diese Zahl soll seit mehreren Jahrzehnten in den Industriestaaten stationär geblieben sein. Forschungsergebnisse aus zwei Labors, in Lyon und Lausanne, stufen diese Feststellung etwas ab. Die Ergebnisse zeigen, dass ein Teil der Bewohner dazu bereit ist, einen zunehmenden Teil ihrer Zeit dem Transport zu widmen. Diese Tendenz erklärt sich durch außerberufliche Tätigkeiten. ...lire la suite
  • Untersuchungen und Zusammenfassungen Juli 2004 Nr. 11

    (2004)
  • ETUDE : Begrenzte Parkrechte, Tauschbörse, Punktekarte : Parkgeschäfte die nicht gut ankommen. Wie wäre es mit einem Markt für Parkrechte im Unternehmen ? Diese Idee von „verhandelbarem Anspruch der Pendler auf Parkplätze“ kommt bei den Angestellten nicht wirklich gut an. Untersuchungen und Zusammenfassungen April Nr. 7 ...lire la suite