Certu

Club Innovations Transports des Collectivités

Accueil > Zugänglichkeit für Mobilitätsbehinderte

> Recherche détaillée

Zugänglichkeit für Mobilitätsbehinderte

Maryvonne Dejeammes

Parole d'expert

Maryvonne Dejeammes - Certu

Um am innerstädtischen Leben teilnehmen zu können, muss sich der Verkehrsnutzer frei von einem Ort zum anderen bewegen können und Zugang zu öffentlichen Bereichen, Transportmitteln und öffentlichen sowie privaten Gebäuden haben. Die Stadtlandschaft wurde jedoch lange Zeit für den Durchschnittserwachsenen ausgelegt. Dieser normierende Ansatz ließ Behinderte und im weiteren Sinne alle mobilitätsbehinderten Personen (alte Menschen, Menschen mit motorischen, sensorischen oder intellektuellen Defiziten, Eltern mit Kindern im Kinderwagen, Menschen mit schwerem Gepäck usw.) auf Hindernissen stoßen. Einrichtungen, die den Kriterien der physischen Zugänglichkeit gerecht werden, müssen die gesamte Bandbreite von Bedürfnissen der Nutzer in den verschiedensten Situationen ihrer Bewältigung erfüllen – beim Fortbewegen, Sehen, Hören, Verstehen, Kommunizieren. Im Zusammenhang mit den öffentlichen Verkehrssystemen, den Verkehrsmitteln und den Infrastrukturen tauchen somit mehrere Fragen auf : Wie kann ein ebenerdiger Zugang zu Bussen oder Straßenbahnen gewährleistet werden, können die Auskünfte über das Verkehrsnetz gelesen, gehört, verstanden werden, ist das Fahrscheinsystem verständlich und benutzerfreundlich ? Die Verkehrssysteme dürfen jedoch nicht von ihrer Umgebung losgelöst betrachtet werden : Sind die Fußwege bis dorthin auch breit genung und frei von Hindernissen, die von einem Blinden nicht erkannt werden können, sind die Bürgersteige an den Übergängen genügend abgesenkt, vermitteln Beleuchtung und Umgebungsbedingungen ein Gefühl der Sicherheit ? Sind Bahnhöfe und Austauschzentren ohne Treppen zugänglich, lassen sich die Türen leicht öffnen, können Informationen eingeholt werden auch wenn man schlecht sieht oder hört ? Die physische Zugänglichkeit einer Stadt ist also eine Kette von Gliedern, die durch Fußwege miteinander verbunden sind, die alle bis ins Detail die gleiche Zugänglichkeit aufweisen müssen. Die Verbesserung der physischen Zugänglichkeit bedeutet, die Nutzungsqualität aller zu gewährleisten.

Dernières fiches mises en ligne

  • Zugänglichkeit der öffentlichen Verkehrsnetze in Lyon und Stuttgart.

    (2007)
  • ETUDE : Dieses Forschungsprojekt, das im Rahmen des Predit-Programms finanziert wird, dient dazu, die sozialen, administrativen oder technischen Mechanismen zu beleuchten, die auf positive oder negative Art die Strategie zum Umbau der öffentlichen Verkehrsnetze in Lyon und Stuttgart beeinflussen, um diese leichter zugänglich zu machen. ...lire la suite